2021

Burkina Faso – Waisenhaus in Sindou

Mangelnde hygienische Bedingungen sind häufige Ursachen für Infektionen und auch Tod. Kinder, die ohne Mütter und ohne ausreichende familiäre Unterstützung zurück bleiben, sollen im Waisenhaus vom „Erde der Kinder e.V.“ eine Chance auf Überleben und Zukunft erhalten.
Das Waisenhaus ist im Rohbau sehr fortgeschritten. Es wird das einzige seiner Art im Umkreis von 200 km sein.

Zur Fertigstellung fehlt Geld. Wir bitten um Ihre Mithilfe.

In Burkina Faso („Land der Aufrechten“), Westafrika, leben die Menschen überwiegend von Landwirtschaft. Knapp 45 % der rd. 20,3 Millionen Einwohnern sind jünger als 15 Jahre. 70 % der Bevölkerung lebt in ländlichen Gebieten. Nach dem HDI- Index der Vereinten Nationen steht Burkina Faso auf Rang 182 von 189 Ländern (vgl. Deutschland: Rang 4).
Quelle: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), Stand 2019
http://www.bmz.de/de/laender_regionen/subsahara/burkinaFaso/

Siegfried Straub („Erde für Kinder e.V.“) setzt sich seit 12 Jahren in der Region um das Dorf Sindou (ca. 5000 EW) für die arme Bevölkerung ein. Das Dorf Sindou liegt im Südwesten von Burkina Faso nahe der Grenze zu Mali. Bei seinen jährlichen Besuchen des Dorfes hält Herr Straub persönlichen Kontakt mit seinen Vertrauensleuten, die wiederum im Partnerverein „Terre des Enfants“ vor Ort organisiert sind. Alle Ausgaben von Spenden werden von Herrn Straub vorweg geprüft und freigegeben. Da es sich um eine vollständig private Initiative aller Beteiligter handelt, entstehen absolut keine Nebenkosten. Jeder Cent kommt direkt seiner Zweckbestimmung zu.

In den ländlichen Gebieten von Burkina Faso sind die ärztliche Betreuung und die hygienischen Umstände noch sehr verbesserungswürdig. Sterben Mütter bei der Geburt eines Kindes, sind mittellose Großeltern mit den Neugeborenen und deren Geschwistern oft überfordert. Väter übernehmen in diesen Situationen allzu oft keine Verantwortung. Monsieur Zacaria, einer der Vertrauensleute von Herrn Straub, hat bereits vielen mittellosen Großeltern mit Trockenmilch geholfen um die Säuglinge durchzubringen.

Die älteren Kinder, die bei entfernteren Verwandten unterkommen, werden allzu gerne als „Kinder zweiter Klasse“ behandelt und müssen mit schwerer körperlicher Arbeit ihr Essen verdienen.

Mit dem Bau des Waisenhauses hat Herr Straub ein sehr notwendiges aber auch großes Projekt begonnen. Das Waisenhaus wird das einzige seiner Art im Umkreis von 200 km sein. Den Kindern, die ohne Mütter und ohne ausreichende familiäre Unterstützung zurückbleiben, soll eine Überlebenschance und eine Zukunft geboten werden.

Das Waisenhaus Projekt ist bereits recht fortgeschritten. Ein Grundstück wurde gekauft, schon mehr als der Rohbau steht, Fenster und Türen sind montiert, die Wasserversorgung mit einem Brunnen und Hochtank steht, ein Toiletten- und Waschraumgebäude ist fertig, ein Wachmann ist eingestellt. Bevor als letzte Schritte die Inneneinrichtung und die Solaranlage für die Stromversorgung beschafft und installiert werden können, wird derzeit die notwendige Einfriedung des Grundstücks errichtet.

Das Geld ist knapp – Hilfe wird dringend benötigt.

Mit dem Förderprojekt 2021 möchte die Kinderstiftung Nordstern die Inneneinrichtung des Waisenhauses finanzieren.

Durch den Bau des Waisenhauses werden vor Ort Handwerker (Maurer, Maler, Tischler) und Personal (Pflegekräfte, Wachmann, Küchenpersonal) beschäftigt. So werden auch Arbeitsplätze in der Region geschaffen und gesichert.

Helfen Sie mit – geben Sie den Waisenkindern in der Region Sindou eine Chance auf Überleben und Zukunft.

Mehr zum Verein „Erde der Kinder“:    https://www.erdederkinder.de/

Bildnachweis: Siegfried Straub, Erde der Kinder e.V.

 

« zurück