2009

Medizinische Basisversorgung der Straßenkinder in Port-au-Prince, Hauptstadt von Haiti

Für dringend notwendige Operationen konnten 2000,-€ zur Verfügung gestellt werden.
Tropenstürme, Überschwemmungen, Trockenheit und politische Unruhen – Haiti, einst die Perle der Antillen, ist heute das ärmste Land der westlichen Hemisphäre.
In der Hauptstadt Port-au-Prince leben etwa 3000 Straßenkinder, für sie wie auch für die anderen Kinder der armen Bevölkerung ist medizinische Versorgung unbezahlbar. Für dringend notwendige Operationen konnten 2000,-€ zur Verfügung gestellt werden.

Allein mehr als 200000 Kinder leben in dem schrecklichsten Elendsquartier, Site Soley (Stadt der Sonne).
Hier setzt die Hilfe der pensionierten Kölner Ärztin Frau Dr. Höfler an. Mit ihrem zur mobilen Klinik umgebauten Toyota Pick up fährt sie zu den Kindern und behandelt sie vor Ort. Sie leistet medizinische Versorgung bis hin zu kleinen chirurgischen Eingriffen. Sie veranlasst notwendige fachärztliche Untersuchungen sowie Krankenhausbehandlungen und übernimmt die Kosten.

Die Arbeit von Frau Dr. Höfler konnte im März 2009 mit 2000,- € unterstützt werden.
Viele der Straßenkinder leiden aufgrund der Unterernährung an Bindegewebsschwächen. Mit dem Förderbetrag sind nun dringend notwendige Operationen von Nabel-, Hoden- und Leistenbrüchen möglich.

mehr Info:
http://www.strassenkinderhilfe-haiti.de

 

 

« zurück